Jeder Zweite sagt: Unternehmen müssen Kunden mitentscheiden lassen! – Aber wie?

  • 22. August 2016, 15:00

In meiner Umfrage via Dreyer Direkt App sagen 52%, dass Unternehmen ihre Kunden mitentscheiden lassen und mehr auf die Schwarmintelligenz ihrer Kunden vertrauen müssen (beispielsweise bei Produkteinführungen oder neuen Werbekampagnen). 23% lehnen das komplett ab, während ebenso viele unschlüssig sind (25%). Doch wie soll das funktionieren?

Menschen suchen direkten Kontakt
Die Zeiten an denen sich Kunden von Werbespots vor dem Fernseher berieseln ließen sind vorbei. Menschen wollen interagieren. Facebook, Twitter und Co. haben die Entwicklung beschleunigt. Sie haben es möglich gemacht in Echtzeit mit einem Viertel der ganzen Menschheit in Kontakt zu treten – Tendenz stark steigend. Online ist daher zu DEM Leitmedium schlechthin geworden.

Unternehmen können von der Schwarmintelligenz profitieren
Natürlich tut es ein kleinwenig weh im Herzen, seine Marke ein Stück weit zu öffnen. Doch sind wir Unternehmer kein reiner Selbstzweck, sondern wollen etwas für unsere Kunden verbessern. die-eisbrecher haben im Herbst vergangen Jahres gezeigt, wie man Kunden in die Entwicklung eines Werbespots einbindet und haben für das Ergebnis einen Goldenen Delfin in Cannes bekommen!

Mutig in die neuen Zeiten
JAB Anstoetz hat gemeinsam mit Kunden und Künstlern einen neuen Spot kreiert. Das Ergebnis ist ein erotischer aber seriöser Spot. Die Demokratisierung der Marke hat unglaublich viel Potential. Schlussendlich hat nicht nur JAB Anstoetz von der positiven Aufmerksamkeit profitiert, sondern auch Künstler und letztlich Kunden, die sich selbst im Spot wiederfinden und so eine starke, langfristige Beziehung zur Marke aufbauen.

Den Spot des Weltmarktführers im Heimtextilienbereich, JAB Anstoetz, kannst du hier ansehen:

Brauchst du noch mehr Argumente oder bist du bereit deine Kunden mitentscheiden zu lassen? die-eisbrecher sagt dir wie.