Die Bankomatgebühr ist nicht unbedingt schlecht.

  • 29. April 2016, 07:35

Es wird ja wirklich viel getan, um das Bargeld Schritt für Schritt abzuschaffen. Die Einführung einer Bankomatgebühr wird von vielen Seiten als einer von diesen Schritten bezeichnet. Und ja, natürlich macht es das Abheben von Bargeld unattraktiver.

Aber: Nur weil wir derzeit offiziell nichts für Abhebungen am Bankomat bezahlen, ist die Betreibung eines Bankomats für eine Bank nicht gratis. Die Kosten, die den Banken dadurch entstehen, wickeln sie intern ab und leiten sie an die jeweilige Bank des Abhebers weiter. So zahlen wir eben durch jährliche Servicepauschalen und Kontogebühren oder noch niedrigere Zinsen die Kosten für die Bankomaten mit.

Insofern ist eine Bankomatgebühr ein Schritt in Richtung mehr Transparenz. Ich kann mir die Bank ja aussuchen, die mir das am billigsten anbietet. So funktioniert Wettbewerb eben. Nichtsdestotrotz müssen wir für die Erhaltung des Bargelds kämpfen. Ist das Bargeld erst einmal abgeschafft, wird es die Freiheit, wie wir sie kennen, nicht mehr geben.

Spürst du die Veränderung? #UnternehmenKämpfenJetzt für ihre Kunden. die-eisbrecher sagt dir wie.

Foto: Denys Prykhodov / shutterstock