Bargeld: Offener Brief an österreichische Politiker!

  • 14. März 2016, 13:03

Das Bargeld muss bestehen bleiben. Wir müssen dafür kämpfen, damit es nicht abgeschafft wird. Aber dieses Thema darf in einem Persönlichkeitswahlkampf wie bei der Bundespräsidentenwahl nicht missbraucht werden.

Daher habe ich einen offenen Brief an alle Nationalräte sowie an alle Bundespräsidentschaftskandidaten und den amtierenden Bundespräsidenten gesendet:
Offener Brief, gesendet am Freitag 11. März 2016:

Rettung des Bargeldes darf nicht für Wahlkampf missbraucht werden!

Sehr geehrte Damen und Herren!

Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer hat am Montag eine Petition zum Schutz des Bargeldes angekündigt. Ich stimme ihm zu. Ja, wir müssen unser Bargeld schützen – vor allem aber auch vor dem Wahlkampf.

Dieses wichtige Thema darf nicht für Wahlkampfzwecke, egal welcher Partei, missbraucht und vereinnahmt werden. Wir brauchen eine breite Allianz der Vernünftigen, die unser Bargeld schützt.

Treten Sie an die Öffentlichkeit, verhindern Sie, dass die Rettung des Bargelds für den Wahlkampf missbraucht wird. Setzen Sie sich für eine parteiübergreifende Initiative zum Schutz des Bargeldes ein – nehmen Sie dem Bargeldwahlkampf den Wind aus den Segeln. Ich fordere eine parteiübergreifende Initiative zum Schutz des Bargelds!

Bargeld ist Freiheit! Schützen wir die Freiheit.

Christian Dreyer
Herausgeber

Spürst du die Veränderung? #UnternehmenKämpfenJetzt für ihre Kunden. die-eisbrecher sagt dir wie.

Foto: Gelpi / shutterstock